WER SIND WIR ?

 

Die Junge Bühne Bochum, kurz JuBB genannt, wurde im Sommer 2018 von Martina van Boxen gegründet und besteht aus einer Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern die über viele Jahre Schauspiel-, Tanz- und Musiktheaterproduktionen für ein junges Publikum am Schauspielhaus Bochum entwickelt haben. Die Inszenierungen von JuBB sind inhaltlich und ästhetisch immer anspruchsvoll, interdisziplinär, sinnlich, direkt und nah dran am Leben, regen zum Schmunzeln und Nachdenken an und möchten Lust auf mehr Theater machen.

 

 JuBB steht unter der Trägerschaft des Vereins „ZENTRUM für Kinder- und Jugendkultur e.V.“

Martina van Boxen – Regisseurin & Schauspielerin, *1960 in Mönchengladbach, studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover, arbeitete anschließend an verschiedenen Theatern als Schauspielerin und Regisseurin, bevor sie 12 Jahre lang die Geschäftsführung und die künstlerische Leitung der Theaterwerkstatt Hannover inne hatte. Während dieser Zeit entstanden zahlreiche Inszenierungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Hannover und als Gastregisseurin in anderen Städten, mit Einladungen zu nationalen und internationalen Festivals, zum Beispiel in Österreich, Frankreich, Spanien, Belgien, Dänemark, Japan, Korea und Indien. Während der Spielzeiten 2005/06 bis 2017/18 leitete sie das Junge Schauspielhaus Bochum. Hier entstanden insgesamt 46 Inszenierungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, sowie eine Vielzahl an partizipatorischen Projekten, auf allen Bühnen des Hauses. Auch ihre Arbeiten in Bochum wurden mehrfach ausgezeichnet und waren und sind auf Festivals im In- und Ausland vertreten.   

Michael Habelitz - Bühnenbildner, Videokünstler & Schauspieler, *1953 in Helmstedt, studierte nach einer Ausbildung als Dekorateur und Messebauer Visuelle Kommunikation an der Fachhochschule Hannover und der Universität Kassel. 1982 gründete er mit weiteren bildenden Künstlern die Performancegruppe Commedia Futura in Hannover. Von 1992 bis 2005 war er gemeinsam mit Martina van Boxen Künstlerischer und Technischer Leiter der Theaterwerkstatt Hannover. Bundesweit war und ist er als Schauspieler, Regisseur, Bühnenbildner und Videokünstler in zahlreichen Produktionen tätig, u. a. beim Staatstheater Mannheim und auf Kampnagel Hamburg. Mit seiner Inszenierung Macbeth Frag. unsex me here war er 2001 beim Festival Impulse eingeladen. Außerdem leitete er mehrere nationale und internationale Jugendprojekte. Von 2005 bis 2018 gastierte er regelmäßig als Bühnenbildner, Videokünstler und Schauspieler am Schauspielhaus Bochum

Lea Kallmeier – Performerin, *1990 in Bochum, studierte von 2011 bis 2015 Physical Theatre an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Neben ihrem Studium entwickelte sie mit Künstlern aus den unterschiedlichsten Bereichen eigene Stücke. Seit 2015 arbeitet sie als freie Darstellerin unter anderem am Schauspielhaus Bochum in dem musikalischen Erzähltheaterstück Däumelinchen, sowie als Künstlerin im Bereich des Devising und der Lehre. Ihre Arbeiten bewegen sich zu großen Teilen an den Schnittstellen zwischen Schauspiel, Tanz und Performance.

Manuel Loos – Musiker, *1972 in Bochum, arbeitete als Schlagzeuger u. a. für die BlueManGroup, Lee Buddah und Bosstime. Mit dem Projekt WireWagna lebt er seine Vorliebe für Improvisationen und Klangexperimente aus. Außerdem komponierte er für diverse Filme u. a. Frederik und Der goldene Zweig die Filmmusik. Als Theatermusiker und Spieler ist Manuel Loos u. a. am Helios-Theater in Hamm und am Theater Oberhausen tätig. Am Schauspielhaus Bochum gastierte er regelmäßig als Musiker, Komponist und Spieler. Gemeinsam mit Maria Trautmann hatte er drei Jahre hintereinander die musikalische Leitung bei dem Projekt Schulen in Bewegung inne.

Maria Trautmann – Musikerin, *1990 in Berlin, studierte Jazz-Posaune an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Seitdem arbeitet sie freischaffend als Musikerin u.a. bei Wir hatten was mit Björn und The Dorf, sowie in diversen Theaterproduktionen auf und hinter der Bühne. Unter anderem war sie am Schauspielhaus Bochum als Musikerin und Spielerin in Nalu und das Polymeer, sowie Lindbergh - die abenteuerliche Geschichte einer fliegenden Maus zu sehen. Gemeinsam mit Manuel Loos hatte sie drei Jahre hintereinander die musikalische Leitung bei dem Projekt Schulen in Bewegung inne. 2016 inszenierte sie „Der Wendepunkt“ von Klaus Mann im Maschinenhaus Essen. Für das Jahr 2017 erhielt sie das NRW Nachwuchsstipendium für Kinder- und Jugendtheater.  

Herta Frankel - Hund,  2009 in Granada / Spanien. Lebt seit 2010 als Wirtschaftsflüchtling in Deutschland, aber bezahlt ordentlich ihre Hundesteuer.

Gäste

 

Thorsten Bihegue, 1974 in Oberhausen geboren, studierte Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim, sowie Performance Writing am Dartington College of Arts in England. Gemeinsam mit der Dramatikerin Abi Basch gründete er 2005 das Theaterkollektiv kInDeRdEuTsCh PrOjEkTs. Sie produzierten ihre Stücke u. a. in New York (2009) und San Francisco (2012). Gastauftritte führten sie zu Festivals rund um die Welt.

Als Autor und Regisseur wurde er mit seinem Kindertheaterstück Gaks und Giks u.a. zum Norddeutschen Kinder- und Jugendtheaterfestival Hart am Wind 2009 eingeladen. In zahlreichen freien Theaterproduktionen, u.a. mit Turbo Pascal und Werkgruppe 1 wirkte er als Schauspieler, Autor und Musiker mit. Von 2010 bis 2012 war er Dramaturg am Theater Rudolstadt. 2012 gewann er den Förderpreis des 10. Harder Literaturwettbewerbs.

Von 2012 bis 2015 arbeitete er regelmäßig als Dramaturg am Schauspiel Dortmund und leitete das NRW Theatertreffen 2014. Seitdem arbeitete er als Regisseur und Autor u. a. am Theater Aachen, Theater Oberhausen, Theater Fürth, als auch in der Freien Szene mit vier.D und Komplott Legal in Dortmund. Mit der Gruppe Pandora Pop nimmt er seit 2018 am Doppelpass- Residenzprogramm der Kulturstiftung des Bundes teil.

Für die Junge Bühne Bochum inszeniert er Silence - oder wie ich aus dem Fenster klang

Ein Musiktheaterstück frei nach Ideen von John Cage

für Kinder ab 6 Jahren 

Esther van de Pas wurde 1981 in Venray, Niederlande, geboren und absolvierte eine Ausbildung als Kunstpädagogin an der Hochschule für Künste in Arnheim. Anschließend studierte sie Bühnen- und Kostümbild an der Akademie der bildenden Künste in Maastricht und war zwei Jahre als Kostüm- und Bühnenbildassistentin am Schauspielhaus Bochum tätig. Seit 2010 arbeitet sie freischaffend an verschiedenen Theatern in Deutschland, unter anderem dem Theater Aachen, Hans Otto Theater Potsdam, Staatstheater Dresden und dem Schauspielhaus Bochum, sowie in den Niederlanden. Hier realisiert sie oft Performanceprojekte an der Schnittstelle zwischen Bildender Kunst und Theater, die im öffentlichen Raum statt finden.

Seit 2014-15 arbeitet sie kontinuierlich mit der Regisseurin und neuen Leiterin der Sparte JUST Martina van Boxen zusammen, zu deren Inszenierung Cinderella sie 2019 am Staatstheater Kassel die Kostüme gestaltet.

Für die Junge Bühne Bochum entwickelt sie die Köstüme für „Silence oder wie ich aus dem Fenster klang“.